.... oder: wie du absichtsvoll am Leben teilnimmst

Die meisten Menschen verbringen ihr Leben in einer gewohnten Routine, die nicht viel Spielraum für Veränderungen vorsieht, und das hat einige Folgen.Nicht nur, dass das auf Dauer ziemlich langweilig wird, sondern früher oder später zu depressiven Verstimmungen und anderen "Zivilisations-weh-wehchen" führt.

Weil der Blick auf die Möglichkeiten verstellt ist
In den letzten Jahren habe ich eine Vielzahl unterschiedlichster Coaching-Anfragen bekommen, von denen sich interessanterweise viele im Kern sehr ähnlich sind: die betreffenden Menschen haben keine klare Ausrichtung in bezug auf das, was sie vom Leben wirklich wollen und wie sie es erreichen können.

Es gibt drei grundlegende Ursachen, weshalb Menschen im Leben Schwierigkeiten haben:

1) Sie bekommen nicht, was sie wollen;

2) Sie wollen nicht, was sie bekommen;

3) Sie wissen nicht, was sie wollen.

An jedem dieser drei Punkte läßt sich ein wirksamer Hebel ansetzen

Im ersten Fall geht es darum, sich eine wirkungsvolle Strategie auszudenken und in einem machbaren Schritt-für-Schritt-Plan umzusetzen.

Im zweiten Fall geht es darum, das, was da ist, anzuerkennen und zu akzeptieren (denn das, wogegen du dich wehrst, wird nur noch größer und fester).

Und was den dritten Punkt betrifft, da las ich vor einiger Zeit bei dem tibetischen Meditationsmeister Tarthang Tulku folgende interessante Zeilen, die er zwar auf das Berufsleben bezieht, die sich aber meiner Erfahrung nach auf alle Bereiche des Lebens anwenden lassen:

"Erst wenn wir den Wert dessen, was wir erreichen wollen, anerkennen, können wir uns dafür einsetzen, in unserer Arbeit bewusster zu werden. Nehmen Sie sich eine Woche lang täglich Zeit, um darüber nachzudenken, was für Sie in Ihrer Arbeit wichtig ist.

Betrachten Sie sowohl Ihre persönlichen Ziele als auch die des Unternehmens oder die speziellen Verantwortlichkeiten Ihrer Tätigkeit.

Schreiben Sie sie in ein Notizbuch, legen Sie Prioritäten fest, und beginnen Sie einen Plan aufzustellen, wie Sie Ihre Ziele erreichen können.

Eine auf diese Weise entwickelte Vision führt zu einem stärkeren Engagement, das von selbst unsere Bewusstheit schärft und stabilisiert."

Schau genau hin
Um den Rat Tarthang Tulkus also auf dein ganzes Leben anzuwenden, solltest du dich selbst eine Zeitlang in deinem Alltag beobachten und herausfinden, was für dich wirklich wichtig ist:

    • Was tust du so den ganzen Tag lang?
    • Und was davon ist wirklich wesentlich für dich und die Menschen, die davon betroffen sind?
    • Welche Ziele liegen deinen Tätigkeiten zugrunde?
    • Und welche neuen Ziele könntest du aus dem, was du erkannt hast, das es wichtig für dich ist, ableiten?

Schreibe diese Sachen auf, bringe sie in eine Prioritäten-Reihenfolge und entwickle einen Plan, den du Schritt für Schritt umsetzen kannst.

So nutzt du deine Energie auf sinnvolle Weise
Im allgemeinen verfügen wir über einen bestimmten Energievorrat, der sich in den meisten Fällen zwar noch ganz ordentlich steigern läßt, aber dennoch nicht unbegrenzt ist. Und da macht es doch wirklich keinen Sinn, diese wertvolle Energie in unwichtige Dinge zu stecken, bis du depressiv wirst oder ausbrennst.

Die obige Vorgehensweise ermöglicht es dir, zum einen dein Energiepotenzial zu steigern und zum anderen, deine Kraft zu kanalisieren und zu bündeln, indem du sie auf wertvolle Ziele lenkst - ganz einfach dadurch, dass du immer bewusster wirst :-)

Das ist der Weg, absichtsvoll am Leben teilzunehmen

Ein 4-Schritte-Programm für den Alltag:

Die folgenden vier Schritte ermöglichen es dir, das zu erschaffen, was du gerne erfahren möchtest:

1. Bemerke, was du nicht mehr erleben willst und ziehe deine Aufmerksamkeit davon ab.

2. Stelle fest, was du stattdessen erleben willst und richte deine ganze Aufmerksamkeit darauf.

3. Fühle, wie es sich anfühlt, diesen Wunsch, diese Absicht zu haben und fühle, wie es sich anfühlen würde, das bereits erreicht zu haben.

4. Lass jegliche Vorstellung an irgendein Resultat los und sei offen dafür, deinen Wunsch in Empfang zu nehmen.
 

Mehr dazu im neuen ZenpowerSpirit-Online-Kurs

 

... oder: wie du deine besten Absichten zum Ausdruck bringst

Ein buddhistischer Gelehrter suchte einst einen Zen-Meister auf, der für seine einfachen und klaren Anweisungen bekannt war, und fragte ihn nach der Weisheit des Zen. Der Meister antwortete ihm: "Vermeide Böses, tue Gutes."Daraufhin entgegnete ihm der Gelehrte, dass selbst ein kleines Kind eine so einfache Idee verstehen könne, und der Zen-Meister meinte dazu: "Nur, weil etwas so einfach ist, dass ein kleines Kind es versteht, bedeutet das noch nicht, dass ein alter Mann es auch befolgen kann."

Hör auf, deinen guten Absichten im Weg zu stehen

Böses vermeiden und Gutes tun läßt sich auch so verstehen, das zu unterlassen, was nicht hilfreich ist und stattdessen das zu tun, was dich weiterbringt. Und wie oft allerdings tust du genau das nicht? Wie oft stehst du dir eher im Weg und stellst dir selbst ein Bein, als das du mühelos voran kommst?

Wie du die Selbstsabotage aushebelst

Um dich darin zu unterstützen, Böses vermeiden und Gutes tun, bietet die buddhistische Sicht der Dinge das sog. 'Vierfache Große Bemühen' an, wobei ich hier gleich vorweg nehmen möchte, dass es dabei nicht um Mühen oder Anstrengungen im Sinne von Quälerei geht, sondern um eine ganz bestimmte Form von Absicht und innerer Ausrichtung:

1. Das Bemühen, neue behindernde Gedanken und Handlungen zu vermeiden.
Achte in deinem Alltag darauf, wie sich, fast unbemerkt, unzuträgliche Gedanken und Meinungen in dein Bewusstsein einzuschleichen versuchen. Bemerke, wie deine Aufmerksamkeit so oft von scheinbar wichtigen Attraktionen angezogen wird, die sich tatsächlich aber als heiße Luft entpuppen.

Untersuche auch deine Absichten und Handlungen darauf, ob sie möglicherweise künftig zu negativen Auswirkungen führen könnten.

2. Das Bemühen, bereits bestehende behindernde Denk- und Handlungsmuster zu überwinden.
Werde in deinem Alltag wach für all deine Meinungen und Urteile zu bestimmten Dingen, Menschen, Ereignissen etc. und bemerke, wie diese sich jeweils auf dein Befinden, die Qualität deiner Arbeit und deinen Umgang mit anderen Menschen auswirken.

Bemerke auch, wie du aufgrund alter, eingefleischter Gewohnheiten immer wieder die selben Dinge tust, die dich aber tatsächlich deinen wirklich wichtigen Zielen nicht näher bringen.

Entscheide dich, alles zu tun, was nötig ist, diese Hindernisse loszuwerden.

3. Das Bemühen, nur gute und hilfreiche Gedanken zu fassen und ein bewusstes, absichtsvolles Leben zu führen.
Absichtsvoll zu leben setzt voraus, dass du weißt, warum und wofür du lebst. Was ist dein Lebenszweck? Welchen Unterschied möchtest du in der Welt machen?

Um ein bedeutungsvolles und erleuchtetes Leben zu führen, gibt es sechs Qualitäten, die dich darin unterstützen:

Großzügigkeit, Integrität, Geduld, Begeisterung, Achtsamkeit, Weisheit. (Mehr dazu im nächsten TaoCoaching-Tipp).

4. Das Bemühen, alles bereits vorhandene Gute und Hilfreiche zu bewahren.
Was sind deine Talente, deine guten und hilfreichen Eigenschaften und Fähigkeiten? Finde Möglichkeiten, diese mehr und mehr auszubauen und zu stärken; und am besten geht das natürlich, indem du sie anwendest und nutzt, und das nach Möglichkeit, um wiederum andere Menschen damit zu unterstützen :-)

Vermeide Böses, tue Gutes; erinnere dich immer wieder mal daran - und tu' es einfach!

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Mache dir klar, was du in diesem Leben erreichen und verwirklichen willst. Denke dabei nicht nur an dich, sondern beziehe auch andere Menschen und künftige Generationen mit ein.
    • Schule dich darin, deine Aufmerksamkeit bewusst zu steuern.
    • Achte darauf, was deine Aufmerksamkeit anzieht und dich gewohnheitsmäßig reagieren läßt.
    • Untersuche deine Absichten und Entscheidungen sehr wach und bewusst.
    • Übe dich darin, bewusste Entscheidungen zu treffen.
    • Beobachte deinen Tagesablauf daraufhin, ob deine Gewohnheiten und Routinen hilfreich oder behindernd sind.
    • Erstelle eine Liste all deiner Überzeugungen und Einstellungen in bezug auf alle Bereiche deines Lebens; bewerte diese danach, ob du sie als hilfreich oder behindernd erfährst.

 

Mehr dazu im neuen ZenpowerSpirit-Online-Kurs

 

... oder: wie du einen echten Unterschied in der Welt machst

Du mußt die Menschen lieben, wenn du erfolgreich sein willst. Doch das ist nicht immer so einfach.Denn es begegnen dir immer wieder auch Menschen, die eine echte Herausforderung sind und die es dir gar nicht leicht machen, sie zu lieben.

Wie du die Herausforderung meisterst
Es ist, wie immer, eine Frage der Einstellung.Du hast stets die Wahl.
Du hast die Wahl, wie du auf andere reagierst.
Du hast die Wahl, was an anderen zu bemerken du bereit bist:Richte deine Aufmerksamkeit auf die störenden und unangenehmen Seiten deiner Mitmenschen, und du hast ein Problem.Richte deine Aufmerksamkeit auf die Vorzüge und guten Seiten an anderen, und du hast eine Chance. Du fängst an, sie zu lieben.

Ja, manchmal wirst du über deinen eigenen Schatten springen müssen
Doch ist es das nicht wert?

Öffne dich und mach dein Herz so weit wie die Welt. Mit etwas Bereitschaft und guten Willen ist das tatsächlich möglich.

Und das führt nicht nur dazu, dass du damit die Welt insgesamt bereichern und sie viel schöner und liebevoller machen wirst. Tatsächlich zahlt es sich auch ganz konkret in deinem Business aus, was immer das auch ist.

Weil andere sich von dir angezogen fühlen
Wenn du damit beginnst, Menschen zu lieben, wirst du sehr attraktiv für andere, und sie sind viel eher bereit, sich auf dich einzulassen.

Aus Unbekannten werden plötzlich Freunde, und Freunden schenkt man sein Vertrauen.

Und gibt es eine bessere Grundlage für gegenseitigen Austausch als Vertrauen?

Du mußt die Menschen lieben, wenn du erfolgreich sein willst
Und da auch du ein Mensch bist, fang bei dir an! Lass es dir gutgehen und erfülle deine Bedürfnisse. Und dann gehe über deine Bedürfnisse und dein Eigeninteresse hinaus. (Der Dalai Lama spricht dabei von "Erleuchtetem Eigeninteresse").

Dehne dich immer weiter aus, bis du andere mit ihren Bedürfnissen und Interessen mit einschließt. Sei glücklich, und dann mache andere glücklich.

Die Künstlerin Michele Cassou sagte mal: "Leidenschaft taucht auf, wenn du nicht länger etwas für dich selbst willst, sondern dich dem Strom des Lebens anvertraust".

Also - sei bereit, leidenschaftlich zu leben und ein Erleuchtetes Business zu kreieren. Die folgenden sieben Punkte unterstützen dich darin:

• Großzügigkeit
• Integrität
• Geduld
• Entschlossenheit
• Achtsamkeit
• Weisheit
• Mitgefühl

Praktische Coaching-Fragen für den Alltag:

• Von was hättest Du gerne mehr in Deinem Leben?

• Bist Du bereit, anderen das zu geben, was Du für Dich brauchst?

• Was hindert Dich daran, Dich mit anderen verbunden zu fühlen?

• Was kannst Du tun, um das Gefühl der Trennung zu überwinden?

• Welchen Nutzen hast Du dadurch, dass Du Dich getrennt fühlst?

• Welchen Nutzen hast Du dadurch, dass Du Dich verbunden fühlst?

• Was verschafft Dir den größeren Nutzen? Womit fühlst Du Dich besser?

• Wie und womit könntest Du andere Menschen unterstützen? Bist Du dazu bereit?

 

Mehr dazu im neuen ZenpowerSpirit-Online-Kurs

 

s2Member®